Stieftochter angeblich sexuell missbraucht 2 - Prozess vertagt

Wiener Neustadt (APA) - Der vorsitzende Richter des Wiener Neustädter Schöffensenats, Gerald Grafl, hat Dienstagnachmittag den Prozess wegen...

Wiener Neustadt (APA) - Der vorsitzende Richter des Wiener Neustädter Schöffensenats, Gerald Grafl, hat Dienstagnachmittag den Prozess wegen sexueller Übergriffe auf eine minderjährige Stieftochter vertagen müssen. Am 10. Juni wird das Verfahren fortgesetzt, an diesem Tag soll auch ein Urteil ergehen.

Am Dienstag wurde bis in den Nachmittag verhandelt, die im Vorverfahren auf Video aufgezeichneten Aussagen des Opfers wurden unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorgespielt. Dabei kam zutage, dass der Angeklagte auch seine Frau angegriffen haben soll. Da diese vor Gericht nicht als Zeugin aussagen wollte, die laut Anklage sexuell missbrauchte Stieftochter dazu aber schon etwas zu sagen hat bzw. sagen will, wurde der Prozess vertagt. In ihrer aufgezeichneten Einvernahme war nämlich dieser Vorfall nicht zur Sprache gekommen.