Berichte: Umstrittene Hinrichtung in Missouri findet doch statt

Washington (APA/dpa) - Dramatische Wendung im Streit um die Hinrichtung eines Mörders in den USA: Nur wenige Stunden, nachdem der Vollstreck...

Washington (APA/dpa) - Dramatische Wendung im Streit um die Hinrichtung eines Mörders in den USA: Nur wenige Stunden, nachdem der Vollstreckungstermin ausgesetzt wurde, entschied ein Gericht, dass die Exekution doch stattfinden dürfe. Dies meldeten Lokalmedien Dienstagnacht (Ortszeit). Die Exekution solle nun wie geplant eine Minute nach Mitternacht stattfinden, schrieb der „Southeast Missourian“ im Internet.

Russell Bucklew hatte sich aufgrund seiner medizinischen Verfassung juristisch gegen die Verabreichung der Giftspritze gewehrt. Sie könnte einen Wirkstoff enthalten, der bei ihm einen Todeskampf mit schlimmen Qualen auslöse. Nach Angaben seiner Anwälte muss Bucklew wegen einer angeborenen Krankheit eine Hirnblutung und extrem starke Schmerzen fürchten. Eine „grausame und ungewöhnliche Bestrafung“ sei per US-Verfassung aber verboten.

Sein Fall hatte nach einer besonders qualvollen Exekution eines Mannes Ende April in Oklahoma für Aufsehen gesorgt.