Europas Leitbörsen zur Eröffnung moderat tiefer erwartet

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die europäischen Leitbörsen dürften nach den jüngsten Seitwärtsbewegungen mit moderaten Verlusten in den H...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die europäischen Leitbörsen dürften nach den jüngsten Seitwärtsbewegungen mit moderaten Verlusten in den Handel starten. Seit vergangenen Donnerstag gestaltete sich der Handel per saldo eher impulslos auf der Stelle.

Umso wichtiger werden laut Börsianern die Veröffentlichung des jüngsten Sitzungsprotokolls der US-Notenbank sowie Reden von Fed-Mitgliedern, die Aufschluss über die weitere Geldpolitik der Amerikaner geben könnten. Einige Analysten warnten jedoch vor zu hohen Erwartungen an das Protokoll.

Der Future auf den Euro-Stoxx-50 signalisierte für den Leitindex der Eurozone eine um 0,16 Prozent niedrigere Eröffnung. Die Vorgaben aus Übersee geben einen schwächeren Trend vor: Der Future auf den Dow Jones Industrial verlor seit dem europäischen Handelsschluss 0,53 Prozent und Tokio setzt seinen jüngsten Abwärtstrend fort.

Die Veröffentlichung des Protokolls der letzten Offenmarktsitzung an diesem Abend erscheine nur auf den ersten Blick vielversprechend, schrieben die Devisenanalysten der Commerzbank. Das Protokoll werde aber wahrscheinlich keine Informationen liefern, die einer Neubewertung der US-Geldpolitik bedürften: „Da die meisten Indikatoren wieder an Schwung gewinnen, werden sich die Sorgen im Offenmarktausschuss der Fed in Grenzen halten.“ Es bestehe also kein Anlass, an dem auf Autopilot laufenden Zurückfahren der Anleihekäufe zu rütteln.

Auf Unternehmensseite steht die um 10.00 Uhr beginnende Hauptversammlung des Softwarekonzerns SAP im Blick. Für Gesprächsstoff sorgen dürften unter anderem der jüngste Weggang von Technikvorstand Vishal Sikka und der geplante Stellenumbau. Zudem hatte der US-Wettbewerber Salesforce.Com am Dienstagabend überraschend gute Quartalszahlen veröffentlicht und seine Jahresziele für den bereinigten Gewinn je Aktie und den Umsatz angehoben.

Einem Börsianer zufolge sollte dies aber den Kurs der SAP-Titel kaum bewegen. Im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz (L&S) gaben die Papier um 0,48 Prozent nach.

Ansonsten sind Unternehmensnachrichten rar. So fand der mitten im Umbau steckende Minicomputerhersteller Kontron einen neuen Finanzvorstand. Michael Boy wird zum 16. Juni das Ressort übernehmen und sich zudem um die Themen Fusionen und Übernahmen und den Kontakt zu Investoren kümmern. Bei L&S legten die Titel um 0,10 Prozent zu.

Bei einer Reihe von Aktien dürften sich indes Dividendenabschläge bemerkbar machen. Der Industriegase-Spezialist Linde etwa schüttet 3,00 Euro je Anteil aus. Bei dem Mobilfunkunternehmen Telefonica Deutschland sind es 47 Cent je Aktie.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA055 2014-05-21/08:45