Anzahl der Lehrlingsverträge in Deutschland um 4,3 Prozent gesunken

Wiesbaden (APA/AFP) - Die Anzahl der Jugendlichen, die in Deutschland eine Ausbildung begonnen haben, ist 2013 erneut deutlich zurückgegange...

Wiesbaden (APA/AFP) - Die Anzahl der Jugendlichen, die in Deutschland eine Ausbildung begonnen haben, ist 2013 erneut deutlich zurückgegangen. Insgesamt schlossen im vergangenen Jahr 525.300 Jugendliche einen Ausbildungsvertrag im Rahmen des sogenannten Dualen Systems, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 4,3 Prozent weniger als im Jahr 2012.

Die rückläufige Entwicklung, die schon im Vorjahr zu beobachten gewesen sei, sei zum einen auf die demografische Entwicklung in der entsprechenden Altersgruppe zurückzuführen, erklärten die Statistiker. Zudem nähmen mehr Schulabgänger mit Hochschulreife ein Studium auf.

In den östlichen Bundesländern einschließlich Berlin ging die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Vergleich zu 2012 mit 6,7 Prozent überdurchschnittlich zurück. Im Westen verringerten sich die Vertragsabschlüsse um 3,9 Prozent.

Im größten Ausbildungsbereich Industrie und Handel, zu dem auch die Ausbildungsberufe von Banken und Versicherungen gehören, wurden der Behörde zufolge 4,7 Prozent weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen als 2012. Im Handwerk, dem zweitgrößten Ausbildungsbereich, schrumpfte die Zahl der neuen „Azubis“ um fünf Prozent.

Ende 2013 befanden sich laut Statistischem Bundesamt knapp 1,4 Millionen Jugendliche in einer Ausbildung im Dualen System. Das waren 38.400 weniger (2,7 Prozent) als 2012. In den alten Bundesländern ging die Zahl demnach um 2 Prozent zurück, in den neuen Ländern sogar um 6,7 Prozent.