Umfrage

Fast 70 Prozent der Österreicher vom Sinn der Ehe überzeugt

Mit einer lockenden Hochzeit ließ sich die Frau von Betrügern einwickeln.
© Fuse

Die Online-Umfrage des Linzer „market“-Instituts ergab außerdem, dass sich die Hälfte der Befragten auch eine „echte“ Heirat für gleichgeschlechtliche Paare wünschen würden.

Linz/Österreich-weit – Fast 70 Prozent der Österreicher sind vom Sinn der Ehe überzeugt. Knapp die Hälfte will auch eine „echte“ Heirat für gleichgeschlechtliche Paare. Das ergab eine Online-Umfrage des Linzer „market“-Instituts im Auftrag der ORF-Sendung „heute leben“. Diese wurde vor dem Song-Contest-Sieg von Conchita Wurst und der damit verbundenen Diskussion um die Rechte von Homosexuellen durchgeführt.

Von den befragten 405 Personen ab 18 Jahren erklärten 68 Prozent, dass Heiraten für Paare „eher doch“ oder sogar „auf jeden Fall“ sinnvoll sei. Dem stehen 22 Prozent gegenüber, für die ausdrücklich ein lebenslanges, glückliches Beisammensein auch ohne Trauschein stattfinden kann. In der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen meinen dies sogar 32 Prozent.

Jüngere sind toleranter

73 Prozent befürworten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage grundsätzlich für gleichgeschlechtliche Paare eine der Ehe gänzlich gleichgestellte Verbindung. Knapp die Hälfte ist sogar ausdrücklich dafür, dass nicht nur eine rechtlich untergeordnete Verpartnerung vorgenommen, sondern wirklich geheiratet werden sollte. Bei diesem Thema sind erwartungsgemäß vor allem die Jüngeren bis 29 Jahre toleranter als andere Bevölkerungsgruppen.

Bei den Gründen für eine Eheschließung nannten 93 Prozent den Wunsch nach rechtlicher und finanzieller Absicherung, schon mit 79 Prozent folgte das Motiv, die Liebe zu seinem Partner öffentlich zu bestätigen. Fast ebenso häufig werden wirtschaftliche Vorteile etwa bei den Steuern und Förderungen sowie das geordnete Umfeld angeführt, in dem die Kinder aufwachsen sollten. Religiöse Gründe sowie familiärer oder gesellschaftlicher Druck spielen hingegen eine untergeordnete bis kaum eine Rolle.

Wetter muss passen

Damit „der schönste Tag im Leben“ wirklich zu einem solchen wird, ist es für die weitaus meisten wichtig, dass sich die Gäste (85 Prozent) und das Brautpaar wohlfühlen und letzteres alles stressfrei genießen kann (84 Prozent). Auch das Wetter sollte schön sein (61 Prozent Nennungen). Alle anderen Anforderungen werden schon lockerer gesehen. So legen nur 31 Prozent ausdrücklich Wert auf eine kirchliche Trauung. Für 25 Prozent ist Sex des Brautpaares in der Hochzeitsnacht wichtig - mit deutlichen Geschlechterunterschieden: 33 Prozent der Männer nannten dies als Bestandteil einer „Traumhochzeit“, aber nur 17 Prozent der Frauen. Von jeweils nur sechs Prozent werden der Einsatz eines professionellen Hochzeitsplaners sowie ein besonderer Termin - etwa das Schnapszahl-Datum 14.4.2014 - als wichtig beurteilt. (APA)