Oberbank plant weitere Expansion in Ungarn

Budapest/Linz (APA) - Die börsenotierte Linzer Oberbank will weiter in Ungarn expandieren. Das betonte Bankchef Franz Gasselsberger am Diens...

Budapest/Linz (APA) - Die börsenotierte Linzer Oberbank will weiter in Ungarn expandieren. Das betonte Bankchef Franz Gasselsberger am Dienstag in Budapest und führte als Grund die österreichische Bankensteuer an, die dem Finanzinstitut größere Probleme bereite als die ungarische Bankensteuer, zitiert die Ungarische Nachrichtenagentur MTI den Bankchef.

Laut Gasselsberger ist die Oberbank trotz der der ungarischen Bankensteuer sei man zufrieden mit der Leistung der ungarischen Tochterbank, die zum Gewinn der Bankengruppe beigetragen habe.

Die Oberbank ist seit 2007 in Ungarn aktiv und verfügt dort über sechs Filialen - zwei in Budapest, je eine in Debrecen, Györ, Kecskemet und Szombathely. Betreut werden rund 2.000 Firmen- und an die 4.000 Privatkunden. 2014 soll eine weitere Filiale in der südungarischen Stadt Szeged eröffnet werden. Geplant sei ein Netz mit zehn Filialen in Ungarn. Als ideal bezeichnete Gasselsberger ein Netz mit 15 Filialen.

Konkrete Zahlen zum Ergebnis in Ungarn nannte der Oberbank-Chef nicht, da der Jahresbericht der Bankengruppe diese Woche veröffentlicht werde. Laut Gasselsberger hätte zur konstant wachsenden Leistung der ungarischen Tochter beigetragen, dass die Oberbank relativ spät auf dem ungarischen Markt aktiv wurde und damit unter Kunden und Geschäften wählen habe können.

Während fast alle Banken in Ungarn Verluste verbuchen und über die Bankensteuer stöhnen, schreibt die Oberbank schwarze Zahlen.

~ ISIN AT0000625108 WEB http://www.oberbank.at ~ APA187 2014-05-21/11:37