Aktionäre von Monte Paschi di Siena genehmigten Kapitalerhöhung

Rom (APA) - Die Aktionärsversammlung der italienischen Skandalbank Monte Paschi di Siena hat einer Kapitalerhöhung um 5 Mrd. Euro grünes Lic...

Rom (APA) - Die Aktionärsversammlung der italienischen Skandalbank Monte Paschi di Siena hat einer Kapitalerhöhung um 5 Mrd. Euro grünes Licht gegeben. Für die Kapitalerhöhung sprachen sich bei einer außerordentlichen Hauptversammlung in Siena 96 Prozent anwesenden Aktionäre aus.

Mit dem Geld aus der Kapitalerhöhung will die älteste Bank der Welt den anstehenden Stresstest der EZB bestehen und Staatshilfen frühzeitig zurückzahlen. Bankchef Fabrizio Viola rechnet mit einem Erfolg der Aktion. „Noch vor einem Jahr hätten wenige daran geglaubt, dass sich die Bank retten würde, heute wenden wir das Blatt“, kommentierte Viola, der mit Verwaltungsratschef Alessandro Profumo die Bank leitet.

Monte Paschi ist besonders hart von der Schuldenkrise getroffen worden. Außerdem hatte sich das Institut mit riskanten Derivate-Geschäften sowie Übernahmen verhoben. Italien musste die Traditionsbank aus der Toskana deshalb 2013 mit 4,1 Milliarden Euro unterstützen, um sie vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Die geplante Kapitalerhöhung ist Teil der Auflagen durch die Europäische Union für die Genehmigung der Staatshilfen.

Bisher konnte das Geldhaus noch immer nicht aus den roten Zahlen herauskommen. Vergangene Woche hatte die Bank für das erste Quartal einen Anstieg des Nettoverlustes auf 174 Mio. Euro bekannt gegeben. Das war der achte Quartalsverlust in Folge.