Sorgenia könnte bald von Gläubigerbanken übernommen werden

Rom/Wien (APA) - Die bereits auf Null abgeschriebene italienische Verbund-Beteiligung Sorgenia wird unter Kontrolle der Gläubigerbanken gera...

Rom/Wien (APA) - Die bereits auf Null abgeschriebene italienische Verbund-Beteiligung Sorgenia wird unter Kontrolle der Gläubigerbanken geraten, sollten nicht bald neue Rettungsvorschläge vorgelegt werden. Dies betonte am Mittwoch Pierfrancesco Saviotti, Aufsichtsratsmitglied von Banco Popolare, einer der Gläubigerbanken Sorgenias.

„Weitere Gespräche zur Rettung Sorgenias sind zwar geplant, bisher gab es jedoch keine Schritte vorwärts. Sollte es dahingehend zu keinen Entwicklungen kommen, werden die Gläubigerbanken Sorgenia übernehmen“, sagte Saviotti nach Medienangaben vom Mittwoch. Damit würden Verbund, der eine 46-prozentige Beteiligung an Sorgenia hält, und Mehrheitsaktionär CIR als Eigentümer aus dem Konzern ausgeschlossen werden, der mit 1,8 Mrd. Euro verschuldet ist.

Der Verbund hatte zuletzt sein Angebot für den Verkauf seiner Italien-Beteiligung erneuert. Weder CIR noch die Gläubigerbanken sind jedoch bisher an dem Angebot interessiert gewesen. Der Verbund hat die Italien-Beteiligung schon länger auf Null abgeschrieben und ist nicht bereit, noch Kapital in die marode Stromgesellschaft zu stecken.

CIR drängt darauf, dass es bis zum 5. Juni zu einer Einigung über einen Rettungsplan für Sorgenia kommt. An diesem Tag muss der CIR-Aufsichtsrat die Bilanz für das erste Quartal 2014 verabschieden.

~ ISIN AT0000746409 WEB http://www.verbund.com ~ APA381 2014-05-21/14:45