Olympia: Zeitung berichtet von Anfrage an London für Olympia 2016

London (APA/Si) - Weil Rio de Janeiro im Zeitplan für die Ausrichtung der Sommerspiele 2016 so weit zurückliegt, wird über eine erneute Aust...

London (APA/Si) - Weil Rio de Janeiro im Zeitplan für die Ausrichtung der Sommerspiele 2016 so weit zurückliegt, wird über eine erneute Austragung in London diskutiert. Der „London Evening Standard“ berichtet von einer informellen Anfrage für einen Notfallplan.

Bereits bei Problemen vor den Spielen 2004 in Athen hatte es ähnliche Gedanken gegeben, 2000-Ausrichter Sydney wurde als Alternative ins Spiel gebracht. Doch im Gegensatz zu Rio hatten die Griechen zu einem vergleichbaren Zeitpunkt 40 Prozent der Vorbereitungen in Bezug auf die Infrastruktur geschafft, während es in Brasilien zwei Jahre vor der Austragung nur 10 Prozent sein sollen. Zum Vergleich: In London waren es 60 Prozent.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Olympische Spiele verlegt werden müssten. 1908 war London in die Bresche gesprungen, als Rom auf die Durchführung der Spiele wegen des Ausbruchs des Vulkans Vesuv verzichten musste. 1976 wurde die Infrastruktur Innsbrucks reaktiviert, als Denver nicht in der Lage war, die Winterspiele auszutragen. Doch das fiktive „London 2016“ nennt der „London Evening Standard“ ein Worst-Case-Szenario, weil viele der Sportanlagen von 2012 zurückgebildet worden sind und eine erneute Austragung viel kosten würde.

(Oberzeile korrigiert)