Nationalrat: Ärger um FPÖ-Song zum Abschluss der Budgetdebatte

Wien (APA) - Zum Abschluss des ersten Tags der eigentlichen Budgetberatungen hat der Nationalrat Mittwochabend die Kapitel Landwirtschaft/Um...

Wien (APA) - Zum Abschluss des ersten Tags der eigentlichen Budgetberatungen hat der Nationalrat Mittwochabend die Kapitel Landwirtschaft/Umwelt sowie Familien abgewickelt. Während die Debatten in der Sache relativ ruhig verliefen, sorgte der neue Wahlkampf-Song der FPÖ für ein wenig frühabendlichen Zoff.

Die Freiheitlichen bemühen in diesem ÖVP-Legende Leopold Figl mit seinem Spruch „Österreich ist frei“, was mehreren VP-Mandataren die Zornesröte ins Gesicht trieb. Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes sprach von einer „Schande“, stehe Figl doch für so ziemlich alles, wofür die FPÖ nicht stehe.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, Interpret des neuesten freiheitlichen Raps, schaltete sich darauf ungewöhnlicherweise höchst persönlich als Letztredner zum Landwirtschaftskapitel ins Geschehen ein, sorgte sich dann kurz um die „Sicherstellung der Selbsterhaltungsfähigkeit“ Österreichs, um hernach Figl für seine Partei zu reklamieren.

Denn heute stünde der frühere Außenminister und Kanzler sicher an der Seite der Freiheitlichen, habe seine ÖVP doch längst christlich-soziale Werte und Neutralität verraten. Die „goldene CD“ werde er jedenfalls Figl widmen, versicherte Strache, um in Richtung ÖVP weiter zu spotten: „Den Dollfuß lassen wir ihnen“. Dass ein Bildnis des austrofaschistischen Ex-Kanzlers Engelbert Dollfuß im Klub der Volkspartei hängt, sorgt ja seit Jahrzehnten regelmäßig für Empörung.