Deutsche Sparkassen warnen EZB vor weiterer Zinssenkung

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutschen Sparkassen warnen die Europäische Zentralbank vor einer Zinssenkung und einer weiteren Lockerung der...

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutschen Sparkassen warnen die Europäische Zentralbank vor einer Zinssenkung und einer weiteren Lockerung der Geldpolitik. „Wir haben große Sorgen, dass die EZB ihr Vertrauen verspielt“, sagte Präsident Georg Fahrenschon vom Sparkassen-Verband DSGV am Donnerstag auf einer Bankenkonferenz in Berlin.

Den Leitzins in der Eurozone von derzeit 0,25 Prozent weiter zu kappen, bringe der Wirtschaft keine weiteren Vorteile. „Noch näher an Null wird nichts mehr helfen.“ Auch ein Strafzins für Banken, wenn sie ihr Geld bei der EZB parken, sei nicht angebracht. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte erst am Mittwoch argumentiert, ein Strafzins sowohl den Geldmarkt als auch die Kreditvergabe ankurbeln.

Die EZB will etwas gegen die Euro-Stärke unternehmen und die Gefahr eines Preisverfalls auf breiter Front (Deflation) abwenden. Vor kurzem hatte die Nachrichtenagentur Reuters von mit den Überlegungen vertrauten Personen erfahren, dass die Zentralbank für ihre Ratssitzung am 5. Juni eine Senkung des Leitzinses vorbereitet. Auch andere Maßnahmen sind demnach im Gespräch, darunter die Reduzierung des Einlagensatzes von derzeit null Prozent.

Zuletzt hatten etwa Frankreich, der IWF und die Industriestaaten-Gruppe OECD gefordert, die Geldpolitik sollte gegen den starken Euro vorgehen. Fahrenschon kritisierte den „Versuch einer Beeinflussung der Wechselkurse durch die Geldpolitik“ und betonte: „Ich halte das für ein gewagtes Abenteuer.“ Die EZB dürfe sich nicht der Gefahr aussetzen, als politischer Akteur wahrgenommen zu werden. Fahrenschon appellierte an die EZB, vielmehr allmählich den Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes anzugehen.

~ WEB http://www.ecb.int ~ APA174 2014-05-22/10:40