Kroatien - Ex-Innenminister von Partisanen-Verbrechen freigesprochen

Zagreb (APA) - Der ehemalige kroatische Innenminister Josip Boljkovac ist am Donnerstag von einem Gericht in Zagreb in erster Instanz freige...

Zagreb (APA) - Der ehemalige kroatische Innenminister Josip Boljkovac ist am Donnerstag von einem Gericht in Zagreb in erster Instanz freigesprochen worden. Der 94-Jährige war angeklagt, im Mai 1945 als Mitglied des Partisanengeheimdiensts OZNA die Tötung von 21 Zivilisten angeordnet zu haben.

Die Opfer wurden der Kollaboration mit dem faschistischen Ustascha-Regime beschuldigt, das mit Hitler-Deutschland verbündetet war. Boljkovacs Verteidigung stellte fest, dass ihn kein Beweis in Zusammenhang mit dem Verbrechen, das zweifellos passiert sei, bringe.

In Kroatien wurden laut der kroatischen Nachrichtenagentur HINA wegen Verbrechen durch Partisanen etwa 30 Personen angezeigt. Doch die Verfahren gegen sie wurden entweder abgewiesen, eingestellt oder ruhend gestellt, weil die Verdächtigen in der Zwischenzeit verstorben sind oder unauffindbar waren.

Boljkovac, der 2011 verhaftet wurde, sagte gegenüber Medien, dass seine Verhaftung politisch motiviert sei. Damals regierte noch die rechtskonservative Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ), die es sich kurz vor der Wahl zum Ziel gesetzt hatte, Verbrechen aus kommunistischer, jugoslawischer Zeit aufzuklären. Die Verhaftung des gesundheitlich angeschlagenen Boljkovac hatte große Entrüstung ausgelöst.