„Dunkel lockende Welt“: Stadttheater Klagenfurt bespielt den Tonhof

Maria Saal (APA) - Der Tonhof in Maria Saal ist in die Literatur und die Literaturgeschichte eingegangen. Das Ehepaar Maja und Gerhard Lampe...

Maria Saal (APA) - Der Tonhof in Maria Saal ist in die Literatur und die Literaturgeschichte eingegangen. Das Ehepaar Maja und Gerhard Lampersberg hatte ihn ab Mitte der 1950er Jahre für Künstler geöffnet. So waren dort H. C. Artmann, Peter Turrini, Christine Lavant, Thomas Bernhard und Peter Handke zu Gast. Morgen, Freitag, wird der Tonhof zur Bühne: Zur Premiere gelangt „Dunkel lockende Welt“ von Händl Klaus.

Das Stadttheater Klagenfurt, das sich für kleinere Produktionen immer wieder Koproduktionspartner und Räume außerhalb des Haupthauses sucht, möchte mit dieser Produktion an die Tradition des Ortes anknüpfen. Nach dem Tod des Ehepaars Lampersberg stand das Gebäude lange leer. 2012 wurde der Tonhof nach einer Sanierung wiedereröffnet. Seither finden dort verschiedene Veranstaltungen, vor allem Lesungen, kleinere Konzerte und Theateraufführungen, statt.

Das Schauspiel „Dunkel lockende Welt“ des Tiroler Schriftstellers Händl Klaus wurde 2006 in München uraufgeführt. Laut Ankündigung handelt es sich um ein „Sprachkunstwerk“, „bitterböse und amüsant zugleich“. Themen sind Abschied, Einsamkeit, unerfüllte Träume und die „europäische Sehnsucht nach anderen Kontinenten“. Für die Regie ist Dominique Schnizer verantwortlich, Bühne und Kostüme stammen von Christin Treunert. Auf der Bühne agieren Alexander Mitterer, Agnes Hausmann sowie Seraphine Rastl. Insgesamt sind fünf Vorstellungen angesetzt.

(S E R V I C E - „Dunkel lockende Welt“ von Händl Klaus, Premiere am 23. Mai um 19.30 Uhr, weitere Aufführungen: 27., 28., 30., 31. Mai. Regie: Dominique Schnitzer. Karten: 0463 / 54 064, www.stadttheater-klagenfurt.at)