Leitbörsen in Fernost schließen überwiegend im Plus

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag dank starker Konjunkturdaten aus China und freundlicher Vorgaben von der Wall St...

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag dank starker Konjunkturdaten aus China und freundlicher Vorgaben von der Wall Street überwiegend höher geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio zog um 295,62 Zähler oder 2,11 Prozent auf 14.337,79 Punkte an.

Der Hang Seng Index in Hongkong konnte um 117,24 Zähler (plus 0,51 Prozent) auf 22.953,76 Einheiten zulegen. Der Shanghai Composite gab hingegen um 3,67 Punkte oder 0,18 Prozent auf 2.021,28 Punkte ab.

Mit höheren Kursen schlossen auch die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.265,66 Zählern mit einem leichten Plus von 3,88 Punkten oder 0,12 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney gewann 54,2 Zähler oder 1,00 Prozent auf 5.458,10 Einheiten.

Am Vorabend hatte die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der US-Notenbank amerikanischen Aktien Auftrieb verliehen. Die Fed hat offenbar keine Eile die Leitzinsen zu erhöhen. Die Notenbanker sehen nicht das Risiko, dass ihre immense Geldflut zur Belebung des Arbeitsmarktes zu ausufernder Inflation führen könnte. Das dürfte Spielraum eröffnen, die Zinsen noch länger rekordniedrig zu halten.

Zusätzlicher Schub kam aus China. Dort verbesserte sich die Stimmung im herstellenden Gewerebe im Mai. Der vorläufige Einkaufsmanagerindex der britischen Großbank HSBC stieg von 48,1 im Vormonat auf 49,7 Punkte, Experten hatten nur mit einem leichten Anstieg gerechnet. Die Verbesserung stütze sich auf neue Aufträge unter anderem für Exporte. „Damit ist die Wirtschaft noch nicht wieder auf starken Beinen, aber es ist ein positives Signal“, sagte ein Marktstratege.

Auffällig als starker Verlierer unter vielen Gewinnern war in Tokio die Aktie von Sanrio. Sie brach um 16,46 Prozent ein. Das war der größte Kursrutsch seit 1995. Grund waren Sorgen über die Umsatz- und Gewinnentwicklung beim Hersteller von Hello-Kitty-Spielzeug.

China Gas Holdings verteuerten sich im Hongkonger Handel um 7,29 Prozent, nachdem China mit Russland einen 400 Milliarden Dollar schweren Vertrag über die Lieferung von Erdgas unter Dach und Fach gebracht hatte.

In Sydney führten Rohstoffwerte die Kursgewinne an. Alumina-Aktien legten um 7,14 Prozent zu, Rio Tinto stiegen um 2,63 Prozent. Aktien des Baustoffherstellers James Hardie Industries gewannen 5,70 Prozent im Nachhall der Ankündigung des Unternehmens, eigene Aktien zurückzukaufen.