Erster Beton bei Unterflurtrasse des Grazer Südgürtels gegossen

Graz (APA) - Der Grazer Südgürtel gräbt sich nun in den Untertagebau: Der erste Beton für die knapp 1,5 Kilometer lange Unterflurtrasse wurd...

Graz (APA) - Der Grazer Südgürtel gräbt sich nun in den Untertagebau: Der erste Beton für die knapp 1,5 Kilometer lange Unterflurtrasse wurde am Donnerstag gegossen. Noch bis 2017 wird an der insgesamt rund zwei Kilometer langen Südspange zwischen Puntigamerbrücke und Liebenauer Gürtel gearbeitet. Die Kosten für das Großprojekt belaufen sich inklusive Grundstücksablösen auf rund 167 Mio. Euro.

Der Südgürtel ist eine Idee aus den 1980er-Jahren und das Pendant zur Grazer Nordspange. Bereits seit 2012 lief die „Baustellenfreimachung“ in Liebenau und Puntigam. Die Stadt Graz löste um rund 25 Mio. Euro Grundstücke ab: „40 Objekte wurden abgebrochen und insgesamt 2,5 Kilometer Kanal und 1,7 Kilometer Trinkwasserleitungen, darüber hinaus Leitungen für Fernwärme, Gas, Telekabel und Strom verlegt. Die gesamte Infrastruktur befindet sich jetzt außerhalb des Baustellenbereiches“, erklärte Thomas Fischer, Projektleiter der Stadt Graz.

Um die Transportwege zu sparen, sollen mehr als 100.000 Kubikmeter Beton direkt am Gelände hergestellt werden. Als Lärmschutz für die Anrainer wurde daher rund um das Areal eine vier Meter hohe Wand errichtet. Bereits eingerichtet ist ein provisorischer Kreisverkehr im Kreuzungsbereich Liebenauer Hauptstraße und Liebenauer Gürtel. In der Mitte werde schon mit dem Aushub für das östliche Portal der Unterflurtrasse begonnen.

Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann (FPÖ) erklärte, dass mit der vierspurigen Unterflurtrasse eine der letzten Lücken im hochrangigen Straßennetz des Ballungsraums Graz und Umgebung geschlossen werde. Derzeit passieren rund 22.000 Fahrzeuge täglich die neuralgischen Verkehrspunkte in Liebenau. Mit dem Südgürtel könne ein prognostiziertes Fahrzeugaufkommen von mehr als 25.000 pro Tag bewältigt werden. Tägliche Staus und Belastung für die Wohnbevölkerung soll dann der Vergangenheit angehören.

Die Finanzierung teilen sich das Land Steiermark und die Stadt Graz, wobei das Land etwa 120 Mio. Euro für die Errichtung und rund 22 Mio. Euro für die Finanzierung bereitstellt. Die Stadt Graz kümmerte sich um die notwendigen Ablösen bei rund 150 Grundstücksbesitzern. Der Gürtel wird 26 bis 40 Meter breit sein und in acht bis zehn Meter Tiefe reichen. Fertigstellung soll im Sommer 2017 sein. Etwa 500.000 Kubikmeter Aushub werden anfallen. Neben Beton werden etwa 10.000 Tonnen Stahl verbaut. Auf der Unterflurtrasse soll großteils ein Park angelegt werden.