Tageszeitungs-Image: „Krone“ meinungsbildend, „Österreich“ reißerisch

Wien (APA) - Geht es um den Einfluss auf die Meinungsbildung der Österreicher, kann keine Tageszeitung der „Krone“ das Wasser reichen. Zu di...

Wien (APA) - Geht es um den Einfluss auf die Meinungsbildung der Österreicher, kann keine Tageszeitung der „Krone“ das Wasser reichen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsunternehmen Marketagent.com nach einer Umfrage zu Imagewerten heimischer Tageszeitungen. „Österreich“ attestierten die Befragten, reißerisch zu sein, während „Standard“ und „Presse“ Kompetenz und Informativität zugesprochen wurde.

Insgesamt wurden 2.017 Personen im Alter von 14 bis 69 Jahren zwischen 28. April und 12. Mai per Online-Interview befragt. Die Studienteilnehmer mussten innerhalb der letzten sieben Tage die jeweiligen Tageszeitungen gelesen haben, wobei die Werte für 13 Medien erhoben wurden. Beim Top-Box-Wert „stark meinungsbildend“ folgen auf die „Kronen Zeitung“ (35,9 Prozent) die „Vorarlberger Nachrichten“ (29,8 Prozent) und die „Oberösterreichischen Nachrichten“ (23,3 Prozent). Die weiteren Plätze belegten „Standard“, „Heute“ und „Die Presse“.

Reißerische Berichterstattung findet man aus Sicht der Befragten am ehesten in „Österreich“ (33,5 Prozent), „Heute“ (27,6 Prozent) und der „Krone“ (22,8 Prozent). Für die weiteren Tageszeitungen liegen die entsprechenden Bewertungen dann bei deutlich unter zehn Prozent hinsichtlich der Beschreibung „sehr reißerisch“. Kompetenz wird besonders den Redaktionen von „Presse“ (59,9 Prozent), „Standard“ (55,4 Prozent) und „Salzburger Nachrichten“ (46 Prozent) zugesprochen. Hohe Werte erzielten auch „Wiener Zeitung“ und „WirtschaftsBlatt“, wobei es hier allerdings nur sehr geringe Fallzahlen gab.

Ebenfalls mit einer fünfstufigen Skala abgefragt wurde, inwieweit die Leser die jeweiligen Tageszeitungen als informativ empfinden. Den höchsten Wert erzielte hier „Der Standard“ (61,4 Prozent), gefolgt von „Presse“ (56,1 Prozent), „Salzburger Nachrichten“ (52,4 Prozent) sowie „Oberösterreichische Nachrichten“ (48,9 Prozent) und „Vorarlberger Nachrichten“ (43,9 Prozent).

(S E R V I C E - Weitere Informationen zur Umfrage unter www.margetagent.com)