Deutsche Regierung will Kleinanleger besser schützen

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Regierung will Kleinanleger besser vor riskanten Investments am Kapitalmarkt schützen. In einem am Donne...

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Regierung will Kleinanleger besser vor riskanten Investments am Kapitalmarkt schützen. In einem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Aktionsplan ist unter anderem vorgesehen, dass die Börsenaufsicht BaFin für den kollektiven Verbraucherschutz zuständig werden soll.

Zum Schutz unerfahrener Anleger soll sie etwa Werbe- und Vertriebsbeschränkungen für als bedenklich eingestufte Finanzprodukte erlassen dürfen. Außerdem soll sie Anlagen mit Warnhinweisen versehen können. Zudem sind eine Mindestlaufzeit von Anlagen und ein Zwang zur jährlichen Aktualisierung von Verkaufsprospekten vorgesehen.

Der von den Ministern für Verbraucherschutz und Finanzen, Heiko Maas (SPD) und Wolfgang Schäuble (CDU), vorgestellte Plan soll spektakulären Pleiten wie beim Windparkbetreiber Prokon verhindern helfen. In der Hoffnung auf hohe Renditen hatten 75.000 Anleger Prokon insgesamt 1,4 Mrd. Euro an Genussrechtskapital zur Verfügung gestellt und zittern nun um ihr Geld. Denn Halter von Genussscheinen müssen sich in der Insolvenz hinter anderen Gläubigern anstellen.