Hochwasser - Swoboda will EU-Hilfe für Kroatien-Serbien-Bosnien

Brüssel (APA) - Der Vorsitzende der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Hannes Swoboda, hat die EU-Kommission aufgerufen, Hilfe aus dem Solida...

Brüssel (APA) - Der Vorsitzende der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Hannes Swoboda, hat die EU-Kommission aufgerufen, Hilfe aus dem Solidaritätsfonds für die drei von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Balkan-Länder Kroatien, Serbien und Bosnien-Herzegowina bereitzustellen. Insgesamt seien 500.000 Menschen obdachlos geworden und 49 Personen umgekommen.

Swoboda sprach am Donnerstag von einer „historischen Katastrophe“. Die Schäden seien riesig und es sei von äußerster Wichtigkeit, dass die betroffenen Menschen mit sauberem Wasser, Unterkunft und Medizin versorgt werden. Der nächste Schritt werde aber der Wiederaufbau der Regionen sein.

Solidarität sei ein Grundwert der EU. Bei Naturkatastrophen dürfe nicht zwischen Staaten innerhalb und außerhalb der EU unterschieden werden, nicht zwischen einem EU-Mitglied und Kandidatenländern. Er habe EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso gedrängt, sicherzustellen, dass der Solidaritätsfonds der Europäischen Union für alle drei von der Flutkatastrophe betroffenen Länder gelten solle, betonte Swoboda.