Ukraine-Krise - Wahlkommission für Entscheidung im ersten Wahlgang

Kiew (APA) - Der Vize-Vorsitzende der Zentralen Wahlkommission, Andriy Magera, hat sich für ein Ergebnis im ersten Wahlgang der Präsidentsch...

Kiew (APA) - Der Vize-Vorsitzende der Zentralen Wahlkommission, Andriy Magera, hat sich für ein Ergebnis im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahl in der Ukraine am Sonntag ausgesprochen. Eine Stichwahl würde zusätzliche 500 Millionen Hriwna kosten, sagte er vor Journalisten am Donnerstag in Kiew.

„Einen Präsidenten in der ersten Wahlrunde zu bestimmen, wäre besser als noch drei weitere Wochen Wahlorganisation zu haben. Je schneller wir die Wahl beenden, umso schneller kann das Land zu arbeiten beginnen“, sagte Magera.

In den Umfragen vor der Wahl führt Petro Poroschenko deutlich vor Julia Timoschenko. Ein Beobachter sprach von einer indirekten Einflussnahme der Wahlkommission auf die Wahlentscheidung. Experten wiesen darauf hin, dass eine Wahl im ersten Wahlgang die Position des neuen Präsidenten stärke und eine Stichwahl diesem von Beginn an ein schwächeres Bild gebe.