Ukraine-Krise - NATO: Wissen noch nicht, ob es ein Rückzug ist

Kiew (APA/dpa) - Der militärische Oberkommandant der NATO, US-General Philip Breedlove, ist sich über die Einschätzung der russischen Truppe...

Kiew (APA/dpa) - Der militärische Oberkommandant der NATO, US-General Philip Breedlove, ist sich über die Einschätzung der russischen Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine noch nicht sicher. „Wir sehen etwas Bewegung. Das Ausmaß und der Umfang sind noch nicht ganz klar“, sagte er am Donnerstag in Brüssel vor Journalisten.

Auf die Frage, ob es sich um einen russischen Truppenabzug handle, sagte er: „Ich weiß es nicht. Das kann man noch nicht sagen.“ Die Truppenbewegungen beschränkten sich auf einen von drei Bereichen an der Grenze, in denen Russland nach NATO-Schätzungen insgesamt 45.000 bis 50.000 Soldaten stationierte. „Was an der Grenze bleibt ist eine sehr große Truppe, die vielleicht geringfügig verringert wurde.“

Die Truppe könne jeden Auftrag erledigen, der ihr gestellt werde: „Und diese Truppe steht in einer bedrohlichen Position und ist in der Lage, weiterhin Druck auf die Regierung in Kiew auszuüben.“ Die NATO beobachte die Truppenbewegungen genau: „Aber wir werden noch etwas Zeit brauchen, um genau zu sagen, um wieviele Soldaten es hier geht.“