Chef der New Yorker Börse hört auf

New York/Atlanta (APA/dpa) - Die New Yorker Börse verliert ihren langjährigen Chef. Duncan Niederauer höre Ende August im Unternehmen auf, e...

New York/Atlanta (APA/dpa) - Die New Yorker Börse verliert ihren langjährigen Chef. Duncan Niederauer höre Ende August im Unternehmen auf, erklärte die Muttergesellschaft Intercontinental Exchange am Donnerstag. Nachfolger werde mit sofortiger Wirkung der bisher fürs Tagesgeschäft der New York Stock Exchange zuständige Thomas Farley.

„Es war mir eine Ehre, diese großartige, traditionsreiche Organisation zu leiten“, erklärte Niederauer. Zu seinen weiteren Plänen äußerte er sich zunächst nicht.

Der ehemalige Goldman-Sachs-Banker war von 2007 bis Ende 2013 Konzernchef der NYSE Euronext, bis diese von der Rohstoffbörse Intercontinental Exchange aus Atlanta in einem 11 Mrd. Dollar (aktuell 8 Mrd. Euro) schweren Geschäft geschluckt wurde. Niederauer blieb aber für den Zweig verantwortlich. Er hatte zuvor auch mit der Deutschen Börse in Frankfurt über eine Fusion verhandelt, die aber an politischen Widerständen scheiterte.