Exkommunikation: Schönborn unterstützt Bischof Scheuer

Innsbruck/Wien (APA) - Im Fall der Exkommunikation der „Wir sind Kirche“-Vorsitzenden Martha Heizer hat der Wiener Erzbischof Christoph Schö...

Innsbruck/Wien (APA) - Im Fall der Exkommunikation der „Wir sind Kirche“-Vorsitzenden Martha Heizer hat der Wiener Erzbischof Christoph Schönborn dem Innsbrucker Bischof Manfred Scheuer den Rücken gestärkt: Es handle sich um einen Sonderweg, der „weit außerhalb unseres Glaubens liegt“, hielt er in einem Statement gegenüber Kathpress fest. Scheuer habe „wirklich alles versucht“.

„Wenn jemand in einem für unsere Kirche so zentralen Punkt wie der Eucharistie einen Sonderweg geht und propagiert, der weit außerhalb unseres Glaubens liegt, ist das ein schwerwiegender Schritt hinaus aus der Gemeinschaft der Kirchen“, so Schönborns Stellungnahme im Wortlaut. Er verlieh auch seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Ehepaar Heizer „wieder ganz unter das gemeinsame Dach“ zurückkehren möge: „Die Tür ist jederzeit offen.“

Papst Franziskus war laut Kathpress nicht persönlich über das Kommunikationsverfahren informiert, die Feststellung der Exkommunikation falle in die Zuständigkeit des Diözesanbischofs, hieß es im Vatikan. Da es sich um ein Delikt gegen die Eucharistie handle, habe der Bischof gemäß geltendem Kirchenrecht im Anschluss an eine interne Voruntersuchung die Römische Glaubenskongregation informiert, erläuterte Kathpress. Diese habe dann festgestellt, dass es sich um einen Fall handle, der gemäß Canon 1379 des Kirchengesetzbuches CIC zur Tatstrafe der Exkommunikation führe. Die Exkommunikation wiederum habe der Bischof dann in der Diözese festgestellt und bekannt gegeben.