Zürcher Börse schließt befestigt

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag nach einer ruhigen Sitzung in der Gewinnzone geschlossen. Sorgten im früh...

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag nach einer ruhigen Sitzung in der Gewinnzone geschlossen. Sorgten im frühen Handel noch positive Konjunkturdaten aus China für festere Notierungen, zogen die schwachen Schwergewichte Roche und Nestlé den Leitindex SMI zwischenzeitlich ins Minus.

Schwache Wirtschaftsdaten aus dem Euroraum und im Speziellen aus Frankreich hätten zudem auf die Stimmung gedrückt, hieß es. In der zweiten Handelshälfte drehte der Markt insbesondere aufgrund der wieder anziehenden Roche zurück ins Plus.

Das am Vorabend veröffentlichte Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed hielt erwartungsgemäß keine Überraschungen bereit. Interessant sei lediglich die Aussage, dass die Währungshüter keine Eile bei der Anhebung der Leitzinsen hätten, hieß es. Hierzulande blieb es an der Unternehmensfront vergleichsweise ruhig.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,44 Prozent höher auf 8.693,98 Punkte und damit knapp unter Tageshoch. Der gekappte Swiss Leader Index (SLI) rückte um 0,59 Prozent auf 1.317,40 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,45 Prozent auf 8.554,43 Punkte vor.

ACTELION schlossen mit einem Plus von 2,7 Prozent an erster Stelle bei den Blue Chips. Laut Händlern gibt es Kaufempfehlungen. Der Biopharmakonzern könnte in nächster Zeit mit weiteren Wachstums-News an die Öffentlichkeit treten, hieß es.

Schub gaben aber vor allem die schwergewichtigen Roche (+0,9 Prozent), die in der ersten Handelshälfte noch zusammen mit Nestlé (-0,3 Prozent) für einen Großteil der SMI-Verluste verantwortlich waren. Relevante News lagen beiden Titeln nicht vor. Novartis (+0,4 Prozent) erhielten etwas Unterstützung von einer deutlichen Kurszielerhöhung durch den Broker Helvea.

Einen starken Lauf hatten auch die defensiven Givaudan, die um 1,9 Prozent anzogen. Investoren sähen das anziehende Wachstum der Gesellschaft noch längst nicht in die Kurse eingearbeitet, hieß es dazu.

Unter den Gewinnern finden sich auch Zykliker wie Clariant (+2,0 Prozent), Transocean, Holcim oder Adecco (je +1,5 Prozent). Bei den Finanzwerten hatten Julius Bär (+1,7 Prozent) am Ende die Nase vorn. Zurich (+0,3 Prozent) werden von S&P Capital bei einem erhöhten Kursziel zum Kauf empfohlen.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA627 2014-05-22/18:17