Fußball-WM: Rooney macht sich selbst Druck: „Gibt keine Ausreden“

London (APA/dpa) - Englands Fußball-Star Wayne Rooney sieht sich nach zwei enttäuschenden Weltmeisterschaften diesen Sommer in der Bringschu...

London (APA/dpa) - Englands Fußball-Star Wayne Rooney sieht sich nach zwei enttäuschenden Weltmeisterschaften diesen Sommer in der Bringschuld. „Ich glaube, dass ich dieses Mal zeigen muss, was ich kann und ich glaube, ich bin in der bestmöglichen Verfassung dafür“, sagte der Manchester-United-Profi am Donnerstag im Trainingslager in Portugal. „Ich bin bereit, freue mich und dieses Mal wird es keine Ausreden geben.“

Vor acht Jahren wurde Rooney nach einem Fußbruch erst kurz vor der WM in Deutschland wieder fit und beim Viertelfinal-Aus gegen Portugal vom Platz gestellt. 2010 wurde er in der Vorbereitung durch Knöchelprobleme zurückgeworfen, auch bei der Niederlage im Achtelfinale gegen Deutschland erzielte er nicht sein erstes WM-Tor. Zuletzt hatte der 28-Jährige über Leistenproblemen geklagt, die sollten ihn nach eigenen Angaben bei der WM in Brasilien aber nicht mehr behindern.

Beim Turnier am Zuckerhut rechnet sich Rooney mit der jungen englischen Mannschaft Titelchancen aus. „Ich glaube, dass wir es so weit schaffen. Ich glaube, wir haben die Spieler dafür und unser Ziel ist es, das Turnier zu gewinnen. Wir wollen nicht dort hin fahren und sagen, dass wir mit dem Viertelfinale oder dem Halbfinale glücklich sind.“ England trifft in der schwierigen Gruppe D auf Italien, Uruguay und Costa Rica.

Der Verband veröffentlichte am Abend den bereits zuvor bekannt gewesemen endgültigen WM-Kader nun auch mit Rückennummern. Rooney wird demnach in Brasilien wie schon vier Jahre zuvor mit der Nummer 10 auflaufen, die Nummer 1 wird als erster Torwart Joe Hart tragen.