Ecuador erlaubt Erdölförderung in UNESCO -Biosphärenreservat

Quito (APA/dpa) - Ein ecuadorianisches Erdölunternehmen darf im von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärten Nationalpark Yasuií im Nordo...

Quito (APA/dpa) - Ein ecuadorianisches Erdölunternehmen darf im von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärten Nationalpark Yasuií im Nordosten des Landes Erdöl fördern. Das ecuadorianische Umweltministerium erteilte am Donnerstag der staatlichen Petroamazonas EP die entsprechende Lizenz.

Der Naturpark war im Oktober 2013 vom Parlament für eine begrenzte Erdölförderung freigegeben worden, nachdem die sogenannte Yasuni-ITT-Initiative gescheitert war. Ecuadors Staatschef Rafael Correa hatte angeboten, auf das Erdöl im Naturpark zu verzichten, wenn die Industriestaaten im Gegenzug einen solidarischen Ausgleichsbetrag in einen Fonds einzahlten. Der erwartete Betrag konnte jedoch nicht aufgebracht werden.

Die Yasuni-ITT-Initiative ist eine international arbeitende Nichtregierungsorganisation (NGO) mit dem Ziel, die Emissionsreduktion durch die Nichtausbeutung fossiler Brennstoffe, den Schutz der Artenvielfalt und soziale Entwicklung im Yasuni-Nationalpark voranzutreiben.