Iraks Atomprogramm als Lackmustest für die IAEA

Wien (APA) - Das irakische Atomprogramm stand am Donnerstagabend im Zentrum der Buchpräsentation der renommierten „Standard“-Journalistin Gu...

Wien (APA) - Das irakische Atomprogramm stand am Donnerstagabend im Zentrum der Buchpräsentation der renommierten „Standard“-Journalistin Gudrun Harrer in der Fachbibliothek des Instituts für Zeitgeschichte. Ihr neues Buch „Dismantling the Iraqui Nuclear Programme“ (Routledge Verlag) erzählt die Geschichte der Inspektionen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) von 1991-1998.

„Das irakische Nuklearprogramm hat dazu geführt, dass die IAEA heute das ist, was sie ist als ‚nuclear watchdog‘. Zu Beginn der 90-er Jahre haben die USA gezweifelt, ob sie der UN-Behörde überhaupt das irakische Nukleardossier anvertrauen. Doch mit dem Fall Irak und der Abrüstung in Südafrika hat die IAEA erst ihre Inspektionstechniken und Tools reformiert und revolutioniert“, so Harrer im APA-Gespräch.

Besonders interessant sei laut Harrer der Konnex zum Iran. Denn beim irakischen Nuklearprogramm hätte man bereits Ende der 90-er Jahre mit ziemlicher Sicherheit sagen können, dass die nukleare Abrüstung beendet worden war. Was gefehlt habe, sei ein politischer Wille der USA, denn Washington hätte damals blockiert.

Im Jahr 2014, wenn es um das iranische Atomprogramm gehe, sei der politische Wille jedoch sehr stark, einen Deal zu schließen, auch seitens der US-Administration, ergänzte die Expertin, die nicht unerwähnt lassen wollte, dass für diesen etwaigen Konsens mit Teheran auch gewisse Unsicherheiten in Kauf genommen würden.

Dennoch bleibt Harrer skeptisch, ob es bis Ende Juli einen endgültigen Deal mit dem Iran geben wird. „Ich glaube, dass es noch sehr viel zu tun gibt bis zu einem Deal“, ergänzte sie. Erschwerend komme ja auch dazu, dass es nicht nur um technische Fragen des Atomprogrammes gehe, was ohnehin schon sehr umfangreich sei, sondern auch um die politische Komponente des Konfliktes.

(Das Gespräch führte Arian Faal/APA)

~ WEB http://www.iaea.org/ ~ APA003 2014-05-23/00:09