Hochwasser - Ethnische Teilung auch nach Überschwemmungen

Sarajevo (APA) - Ethnische Kriterien, die in Bosnien seit Jahren politische, aber auch nicht politische Entscheidungen prägen, dürften nun a...

Sarajevo (APA) - Ethnische Kriterien, die in Bosnien seit Jahren politische, aber auch nicht politische Entscheidungen prägen, dürften nun auch bei der Hilfe für die von Überschwemmungen betroffenen Bürger zum Ausdruck kommen. Etwa ein Viertel der Landesbevölkerung ist davon betroffen.

Wie die Tageszeitung „Oslobodjenje“ am Freitag berichtete, habe sich Außenminister Zlatko Lagumdzija dafür eingesetzt, die internationale Hilfe nach dem von den Steuerbehörden verwendeten Prinzip zu verteilen. Demnach würde der größere Landesteil, die Bosniakisch-Kroatische Föderation, 63 Prozent erhalten, der kleinere Landesteil, die Serbische Republik, 33 und der Distrikt Brcko an der Save 3,55 Prozent. Das Staatspräsidium habe die Idee abgelehnt, so das Blatt.

Die bosnische Regierung wurde unterdessen aufgefordert, in Zusammenarbeit mit den Behörden der beiden Landesteile Kriterien für die Verteilung der erhaltenen Hilfe festzulegen. Von den Überschwemmungen sind beide Landesteile und Brcko betroffen.

Das gesamte Ausmaß der Schäden soll erst bewertet werden. Nach Angaben von Außenminister Lagumdzija sind die Zerstörungen mit Kriegsschäden vergleichbar. Mehr als 100.000 Häuser seien beschädigt oder zerstört worden, darunter mindestens 230 Schulen und medizinische Einrichtungen, erklärte der Außenminister. 22 Menschen waren laut vorläufigen Angaben ums Leben gekommen.