Kleiner Stimmungsdämpfer für die deutsche Wirtschaft

München (APA/dpa) - Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Firmen hat angesichts der Krise in der Ukraine im Mai einen kleinen Dämpfer bek...

München (APA/dpa) - Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Firmen hat angesichts der Krise in der Ukraine im Mai einen kleinen Dämpfer bekommen. Nach einem überraschenden Anstieg im April gab der ifo-Geschäftsklimaindex im Mai von 111,2 auf 110,4 Punkte nach, wie das ifo Institut am Freitag in München mitteilte. Fachleute hatten das kleine Minus erwartet.

Die Unternehmen beurteilten dabei ihre aktuelle Geschäftslage etwas weniger gut und blickten zudem etwas weniger optimistisch auf den weiteren Geschäftsverlauf, sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Donnerstag in München. „Die deutsche Wirtschaft legt eine Verschnaufpause ein.“

Der ifo-Index hält sich bereits seit März 2010 über der Marke von 100 Punkten. Zuletzt hatte der wichtige Frühindikator für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft im März einen kleinen Rückgang verbucht. Davor gab es zuletzt im Oktober 2013 ein leichtes Minus. Volkswirte sprechen erst nach drei Änderungen in Folge von einer möglichen Trendwende. Der Ifo-Index wird monatlich durch die Befragung von rund 7.000 Unternehmen ermittelt.