Vietnamkriegs-Blindgänger töteten zwei Kinder

Hanoi (APA/dpa) - Zwei Brüder, vier und neun Jahre alt, sind in der Provinz Quang Binh von zwei Streubomben aus dem Vietnamkrieg getötet, wi...

Hanoi (APA/dpa) - Zwei Brüder, vier und neun Jahre alt, sind in der Provinz Quang Binh von zwei Streubomben aus dem Vietnamkrieg getötet, wie die Behörden am Freitag mitteilten. Die Kinder hätten die Blindgänger auf einem Feld gefunden, sagte der Ortsvorsteher des Distrikts Bo Trach. „Die Bomben sehen aus wie Spielzeug.“ Die Sprengsätze seien explodiert, als die Buben versucht hätten, sie zu öffnen.

Die US-Armee warf während des Krieges, der 1975 endete, rund 15 Millionen Tonnen Sprengkörper über Vietnam ab - darunter viele Schüttbomben, die Hunderte von kleineren Sprengkörpern enthalten konnten. Einige davon sehen aus wie Bälle, andere haben die Größe und Form von Taschenlampenbatterien. Laut den Vereinten Nationen wurden nach dem rund 20 Jahre währenden Konflikt 104.000 Vietnamesen durch liegen gebliebene Bomben, Landminen oder Artilleriemunition getötet.