EU-Wahl - Häme und Spott für Wilders aus dem Europaparlament

Brüssel (APA) - Die Wahlschlappe des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders und seiner Partei für die Freiheit (PVV) hat am Freitag...

Brüssel (APA) - Die Wahlschlappe des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders und seiner Partei für die Freiheit (PVV) hat am Freitag unter Europaabgeordneten für Spott und Häme gesorgt. „Der deutliche Rückgang der Stimmen für die Bewegung von Gert Wilders beweist, dass Stimmen für Radikale in der Tat verschenkte Stimmen sind“, sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament, Herbert Reul.

„Die Nachwahlbefragungen in den Niederlanden zeigen, dass es keinen quasi-automatischen Trend zu den radikalen Europagegnern gibt“, betonte Reul. „Die proeuropäischen Parteien scheinen gestärkt aus den Wahlen in unserem Nachbarland hervorzugehen.“

Der Vorsitzender der FDP im Europäischen Parlament, Alexander Graf Lambsdorff, sagte, der Wahlsieg der Liberalen in den Niederlanden mache der FDP Mut für den Endspurt. „Mit acht Sitzen sind die niederländischen Liberalen insgesamt doppelt so stark wie die dahinter liegenden Christdemokraten und sowie die islamophoben National-Populisten von Geert Wilders.“

Dass „entgegen allen Unkenrufen im Vorfeld Geert Wilders zurecht gestutzt wurde, macht Mut auch im Blick auf den weiteren Fortgang der Europawahl in diesen Tagen“, sagte Lambsdorff. Die von Premierminister Mark Rutte (VVD) in einer liberal-sozialen Koalition regierten Niederlande seien Nettozahler in der EU, hätten ein Triple-A-Rating bei allen Agenturen, und in der Euro-Stabilisierung sei in den Niederlanden genau so heftig um den richtigen Weg gestritten worden wie in Deutschland. Es sei ein starkes Signal, dass die Liberalen dafür belohnt und nicht bestraft worden seien.