Misstrauensdebatte in Bulgarien gescheitert

Sofia (APA/dpa) - Bulgariens regierende Sozialisten haben eine Misstrauensdebatte im Parlament kurz vor der Europawahl vereitelt. Fast alle ...

Sofia (APA/dpa) - Bulgariens regierende Sozialisten haben eine Misstrauensdebatte im Parlament kurz vor der Europawahl vereitelt. Fast alle Volksvertreter des Regierungslagers boykottierten am Freitag die Parlamentssitzung, die deshalb mangels Quorum nicht beginnen konnte.

Die Volksvertreter sollten über einen Misstrauensantrag der konservativen Opposition debattieren. Die Partei GERB wirft der Regierung vor, bei der heimischen Energiepolitik gescheitert zu sein. Außerdem würden nach Ansicht von GERB bei der Umsetzung des Ölleitungsprojekts South Stream in Bulgarien die EU-Regeln nicht eingehalten.

Die massenhafte Abwesenheit der Sozialisten und deren Verbündeten wurde inoffiziell auf den Abschluss des bulgarischen Wahlkampfs für die EU-Wahl an diesem Sonntag zurückgeführt. Die Misstrauensdebatte soll nun am kommenden Mittwoch stattfinden.