Die linksliberale niederländische Partei D66

Den Haag (APA/dpa) - Mit ihrer Forderung nach einer weiteren Integration Europas ist die D66 die pro-europäischste Partei der Niederlande. D...

Den Haag (APA/dpa) - Mit ihrer Forderung nach einer weiteren Integration Europas ist die D66 die pro-europäischste Partei der Niederlande. Die linksliberale Partei setzt zudem einen Programmschwerpunkt auf die Bildungspolitik.

Die D66 wurde 1966 aus Unzufriedenheit über das damalige politische System gegründet. Die „Democraten 66“ setzen sich für mehr Demokratie ein. Sie fordern mehr Bürgerbeteiligung durch Referenden und die Wahl der Bürgermeister, die bisher noch ernannt werden.

Unter Leitung des charismatischen Parteichefs Hans van Mierlo erlebte die D66 den Aufstieg. Von 1994 bis 2002 bildete sie gemeinsam mit den Sozialdemokraten und den Rechtsliberalen die sogenannte „lila Koalition“. Später saß sie unter den Christdemokraten in der Regierung.

Nach enttäuschenden Wahlergebnissen kam mit einem Erfolg bei der Europawahl 2009 die Wende. In der Zweiten Kammer des Parlaments ist die D66 mit zwölf Abgeordneten vertreten. Bei der jüngsten Kommunalwahl wurde sie stärkste Kraft in vielen Großstädten, darunter Amsterdam.