Siemens und General Electric pokern länger um Alstom

Paris/München/New York (APA/Reuters) - Das Tauziehen um den französischen Industriekonzern Alstom geht in die Verlängerung. Der US-Riese Gen...

Paris/München/New York (APA/Reuters) - Das Tauziehen um den französischen Industriekonzern Alstom geht in die Verlängerung. Der US-Riese General Electric (GE) gibt den Franzosen nun bis 23. Juni Zeit, um über sein gut 12 Mrd. Euro schweres Angebot für die Energietechniksparte von Alstom zu entscheiden. Die längere Frist diene Gesprächen mit der Politik, begründeten die Amerikaner ihren Schritt.

„Wir sehen die Verlängerung positiv“, erklärte GE. Sie kommen damit einer Bitte der französischen Regierung nach, die weiter fieberhaft nach einer Lösung für den Traditionskonzern sucht. Ursprünglich hatte GE seine Gebot mit einer Frist für den 2. Juni verbunden.

Die neue Frist dürfte auch Zeitdruck vom rivalisierenden Siemens-Konzern nehmen. Auf Bitten der französischen Regierung feilen die Münchner an einem Gegenangebot und prüfen derzeit die Alstom-Bücher. Zwischenzeitlich ist es aber zum Zwist zwischen Siemens und der Alstom-Führung um Vorstandschef Patrick Kron gekommen, nachdem die Deutschen mehr Informationen verlangt hatten. Kron, der sich lieber mit GE verbünden will, wies das Ansinnen zurück. Siemens bekomme genauso viel zu sehen wie GE, ließ er ausrichten. Zur neuerlichen Laufzeit der GE-Offerte wollte sich Siemens am Freitag nicht äußern.

Frankreichs umtriebiger Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg will sich unterdessen nicht mehr allein auf Siemens als Retter von Alstom verlassen und tüftelt an einem „Plan C“. Er brachte eine rein französische Variante ins Spiel, an der sich auch staatliche Fonds beteiligen könnten. „Plan A ist GE, Plan B ist Siemens und Plan C ist eine einheimische Lösung“, sagte der Politiker.

Siemens-Chef Joe Kaeser bekommt unterdessen den Unmut der Belegschaft bei der Neuausrichtung des Münchener Technologieriesen zu spüren. Tausende Mitarbeiter protestierten am Freitag gegen seine Sparpläne im Zuge des anstehenden Konzernumbaus. Sie fürchten außerdem, dass in der Zugsparte viele Arbeitsplätze verloren gehen, wenn sie als Teil eines Alstom-Deals an die Franzosen abgegeben würde.

~ ISIN DE0007236101 US3696041033 WEB http://www.alstom.com/

http://www.siemens.com

http://www.ge.com/ ~ APA314 2014-05-23/12:46