Kapitalflucht aus Russland verlangsamte sich im April spürbar

St. Petersburg (APA/Reuters) - Die Kapitalflucht aus Russland hat sich im April merklich verlangsamt. Der Geldabfluss lag nur noch bei umger...

St. Petersburg (APA/Reuters) - Die Kapitalflucht aus Russland hat sich im April merklich verlangsamt. Der Geldabfluss lag nur noch bei umgerechnet 3,4 Mrd. Euro, wie Zentralbankchefin Elvira Nabiullina in St. Petersburg sagte. Von Jänner bis März waren es insgesamt 47 Mrd. Euro gewesen. 2014 dürften es 62 bis 66 Mrd. Euro sein. „Das legt einen starken Rückgang im zweiten, dritten und vierten Quartal nahe“, so Nabiullina.

Nabiullina erklärte die negative Entwicklung mit der Sorge von Unternehmen und Haushalten, dass der Rubel weiter an Wert einbüßt. Sie hätten ihn deshalb in ausländische Währungen umgetauscht. Der Rubelkurs war von Jahresbeginn bis Mitte März um zehn Prozent abgerutscht, hat seither aber wieder um sieben Prozent zugelegt. Dazu hat die Zentralbank beigetragen, die den Kurs mit 18 Mrd. Euro stabilisierte.