Ukraine-Krise - Putin sieht „echten Bürgerkrieg“

St. Petersburg/Kiew (APA/AFP/dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin sieht die Ukraine in einem „echten Bürgerkrieg“, für den die USA ...

St. Petersburg/Kiew (APA/AFP/dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin sieht die Ukraine in einem „echten Bürgerkrieg“, für den die USA eine Mitverantwortung tragen. Putin sagte am Freitag bei einem Wirtschaftsforum in St. Petersburg weiter, dass sich die westlichen Sanktionen gegen sein Land als „Bumerang“ erwiesen haben. Zugleich betonte er, dass die unilaterale Weltordnung „zusammengebrochen“ sei.

Die Ukraine-Krise sei entstanden, nachdem der damalige Präsident Viktor Janukowitsch die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union verschoben habe, führte Putin aus. „Darauf folgte ein Putsch, der durch unsere amerikanischen Freunde unterstützt wurde. Das Ergebnis ist Chaos und ein echter Bürgerkrieg.“

Zugleich verteidigte Putin den Anschluss der Schwarzmeerhalbinsel Krim an Russland. Wenn Moskau auf der Krim nicht rechtzeitig eingeschritten wäre, hätte es dort ähnliches Chaos gegeben wie im Raum Donezk und Lugansk, sagte Putin am Freitag bei einer Diskussion mit Unternehmern auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg. „Wir haben eine solche Tragödie abgewendet“, betonte er.

Drei Monate nach dem Sturz des prorussischen Staatschefs Janukowitschs werden in der Ukraine am Sonntag Präsidentschaftswahlen abgehalten. Seit Wochen kämpfen im Osten des Landes prorussische Separatisten gegen die Übergangsregierung in Kiew. Sie fordern nach dem Vorbild der Krim teils eine Eingliederung ihrer Gebiete in die Russische Föderation. Moskau zweifelt vor diesem Hintergrund die Legitimität der ukrainischen Präsidentschaftswahlen und des noch zu kürenden Siegers offen an.

Der Westen hat das Vorgehen Russlands in dem Konflikt scharf kritisiert und mit Wirtschaftssanktionen gedroht, sollte die territoriale Integrität der Ukraine weiter verletzt werden.