Leica kehrte zu seinen Wurzeln im deutschen Wetzlar zurück

Wetzlar (APA/dpa) - Nach gut zwei Jahren Bauzeit und einer Investition von rund 60 Millionen Euro hat der Kamerahersteller Leica am Freitag ...

Wetzlar (APA/dpa) - Nach gut zwei Jahren Bauzeit und einer Investition von rund 60 Millionen Euro hat der Kamerahersteller Leica am Freitag seine neue Zentrale in Wetzlar offiziell eröffnet. Der Neubau in der mittelhessischen Stadt bietet etwa 700 Mitarbeitern Platz. 1988 war Leica ins benachbarte Solms gezogen.

Der erneute Umzug wurde nach Unternehmensangaben jetzt unter anderem wegen der gestiegenen Nachfrage nach Leica-Produkten nötig. Die Rückkehr von Leica stärkt auch Wetzlar als Optikstadt. Die Kommune ist Standort oder Wiege mehrerer feinmechanischer und optischer Unternehmen. In Wetzlar wurde vor 100 Jahren auch die erste Leica-Kamera erfunden.

Die Leica AG gehört zu 55 Prozent der Salzburger ACM Projektentwicklung GmbH, 45 Prozent hält der US-Finanzinvestor Blackstone, wie ein Leica-Sprecher am Freitag der APA bestätigte.