Düsseldorfer Schauspiel will leere Plätze klassisch füllen

Düsseldorf (APA/dpa) - Das krisengeschüttelte Düsseldorfer Schauspielhaus will seine vielen leeren Plätze in der Spielzeit 2014/15 mit klass...

Düsseldorf (APA/dpa) - Das krisengeschüttelte Düsseldorfer Schauspielhaus will seine vielen leeren Plätze in der Spielzeit 2014/15 mit klassischen Rezepten füllen. Das Haus setzt moderne Interpretationen bekannter Klassiker auf den Spielplan.

Los geht es Ende September mit William Skakespeares „Sommernachtstraum“, den der spanische Regisseur Alex Rigola in Andy Warhols Factory in New York spielen lässt, wie Interims-Intendant Günther Beelitz am Freitag mitteilte. Zudem werden Werke von Johann Wolfgang von Goethe, Albert Camus, Gerhart Hauptmann und Henrik Ibsen „mit eigener Lesart“ auf die Bühne gebracht.

Klassiker sollen auch Schulklassen ins Publikum holen. Die Auslastung des Großen Hauses liege zurzeit bei gerade einmal 41 Prozent, sagte Beelitz. Die finanzielle Basis für die nächste Spielzeit sei aber gegeben. Ein Wirtschaftsplan, der den Spielplan möglich mache und das Haus dennoch konsolidiere, stehe seit vier Tagen. Das Ensemble sei außerdem wieder von 18 auf 33 Schauspieler angewachsen.

Der Titel des neuen Programms „Alles bleibt neu“ passt zur Lage der Kulturstätte - der Sparzwang ist unverändert, dennoch gibt es viele Ideen: Das traditionsreiche Schauspielhaus war 2013 tief in die roten Zahlen geraten und musste vom Land NRW und der Stadt stabilisiert werden. Häufige Wechsel an der Spitze kamen hinzu, Stammschauspieler verließen die Spielstätte.

Der 75 Jahre alte Beelitz, der das Haus bereits von 1976 bis 1986 geleitet hatte, ist für zwei Jahre Intendant. Den neuen Spielplan hat zu großen Teilen sein Vorgänger Manfred Weber erarbeitet - die Möglichkeiten, eigene Akzente zu setzen, gelten als gering.