Totes Neugeborenes im Zug - Südkoreanische Studentin festgenommen 1

Wien/München (APA) - Die Wiener Polizei hat Freitagnachmittag die Mutter des toten Neugeborenen festgenommen, das in der Nacht auf Dienstag ...

Wien/München (APA) - Die Wiener Polizei hat Freitagnachmittag die Mutter des toten Neugeborenen festgenommen, das in der Nacht auf Dienstag in einem ÖBB-Zug in München entdeckt worden war. Die 21-jährige südkoreanische Studentin ist die mutmaßliche Täterin. Sie habe ersten Informationen zufolge von einer Totgeburt gesprochen, gab die Polizei in einer Aussendung bekannt.

Die Obduktion hatte allerdings ergeben, dass der Bub kurz nach der Geburt erstickt wurde. Die Studentin wurde heute am Bahnhof Wien-Meidling festgenommen, als sie in einen Zug nach Prag einsteigen wollte. Sie wurde in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

Das tote Baby war in München im Abfallkübel einer Toilette des - aus Wien gekommenen - Railjet 68 entdeckt worden, nachdem ein sogenannter Unterwegsreiniger bereits auf der Höhe von Linz Blutspuren im WC bemerkt und die Toilette deshalb versperrt hatte.