Österreich hat erstmals eigenen serbisch-orthodoxen Bischof

Wien/Bern/Belgrad (APA) - Die Bischofsvollversammlung der Serbischen Orthodoxen Kirche hat am Freitag den bisherigen Bischof von Remesiana u...

Wien/Bern/Belgrad (APA) - Die Bischofsvollversammlung der Serbischen Orthodoxen Kirche hat am Freitag den bisherigen Bischof von Remesiana und Vikar des serbischen Patriarchen Irinej, Andrej (Cilerdzic), zum ersten Bischof der Diözese von Österreich-Schweiz gewählt. Das hat der Orthodoxe Informationsdienst laut Kathpress am Samstag bekannt gegeben.

Bischof Andrej wurde 1961 in Osnabrück in Deutschland geboren. Nach dem Abitur in Düsseldorf studierte er an der Theologischen Fakultät der Serbischen Orthodoxen Kirche in Belgrad und legte 1987 im Decani Kloster in Kosovo sein Mönchsgelübde an. 1990 empfing er die Priesterweihe. 2011 wurde er zum Weihbischof des serbischen Patriarchen gewählt, mit dem Titel Bischof von Remesiana.

Bis 2011 gehörten die serbisch-orthodoxen Kirchengemeinden in Österreich zur Diözese für Mitteleuropa (Deutschland, Österreich und Schweiz). Dann wurden Österreich und die Schweiz ausgegliedert und als eigene Diözese errichtet. Die serbische Kirche hat auf dem Gebiet von Österreich 16 Kirchen, von denen drei in Wien sind. Insgesamt werden die Serben, deren Zahl auf 200.000 bis 300.000 in ganz Österreich geschätzt wird, von 20 Priestern pastoral betreut. Die Diözese unterliegt kirchenrechtlich dem Patriarchat von Belgrad.