Aktivist starb vier Jahre nach Gaza-Flottille an Verletzungen

Ankara/Jerusalem/Gaza (APA/dpa) - Knapp vier Jahre nach dem israelischen Militäreinsatz gegen eine Gaza-Flottille ist ein türkischer Aktivis...

Ankara/Jerusalem/Gaza (APA/dpa) - Knapp vier Jahre nach dem israelischen Militäreinsatz gegen eine Gaza-Flottille ist ein türkischer Aktivist an den Folgen seiner Verletzungen gestorben. Das berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag. Der 51 Jahre alte Ugur Söylemez ist damit das zehnte Todesopfer.

Am 31. Mai 2010 waren neun Türken bei Auseinandersetzungen mit israelischen Elitesoldaten an Bord des Kreuzfahrtschiffes „Mavi Marmara“ getötet worden. Hunderte pro-palästinensische Aktivisten hatten trotz Warnungen versucht, eine von Israel verhängte Seeblockade vor dem Gazastreifen zu durchbrechen.

Israel entschuldigte sich im vergangenen Jahr für die Opfer. Die Türkei stellte daraufhin die juristische Verfolgung der israelischen Soldaten ein. Eine Einigung über eine Entschädigung für die Hinterbliebenen der Opfer steht noch aus.