Hochwasserschutzprojekt am Rheintalbinnenkanal fertiggestellt

Bregenz (APA) - Nach drei Jahren Bauzeit ist das Hochwasserschutzprojekt am Rheintalbinnenkanal bei Hohenems fertiggestellt worden. Mit den ...

Bregenz (APA) - Nach drei Jahren Bauzeit ist das Hochwasserschutzprojekt am Rheintalbinnenkanal bei Hohenems fertiggestellt worden. Mit den Maßnahmen sollen künftig Überflutungen von Wohn- und Gewerbeobjekten in Altach (Bezirk Feldkirch) und Hohenems verhindert werden. Unter anderem wurde ein rund 39 Hektar großes Rückstaugebiet eingerichtet, zudem ein Drosselbauwerk, das im Bedarfsfall das Wasser zurückhält.

Hochwasserspitzen können ausgeglichen werden, indem das rückgestaute Wasser über das Steuerelement kontrolliert in den Kanal abgegeben wird. Mit dem Projekt in unmittelbarer Nähe des Naherholungszentrums Rheinauen habe man die Sicherheit für mehr als 150 Objekte verbessert, hieß es seitens des Landes Vorarlberg. Zugleich wurde die ökologische Qualität des Uferbereichs erhöht. Der Bund übernahm rund 5,5 Mio. Euro der Kosten, das Land 1,2 Mio. Euro. Den Rest trugen die Projektgemeinden.

Der Rheintalbinnenkanal erstreckt sich von Koblach (Bezirk Feldkirch) parallel zum Rhein, bis er in die Dornbirner Ache mündet. Er wurde vor mehr als hundert Jahren im Zuge der Rheinregulierung als Entlastung für den Rhein als Vorfluter für die Bäche des Rheintals errichtet. Bereits in den 1970er-Jahren gab es Pläne, die Hochwassersicherheit auf ein hundertjährliches Ereignis zu erhöhen. Daher wurde zunächst mit einem Längsausbau begonnen, nach neuen Erkenntnissen kam es zu einem Umdenken. Man entschied sich nun für ein Retentionsbecken statt des Längsausbaus.