Putin reist trotz Ukraine-Krise zu Kriegsgedenken in die Normandie

St. Petersburg (APA/dpa) - Trotz schwerer Differenzen in der Ukraine-Krise reist Kremlchef Wladimir Putin Anfang Juni zum Weltkriegsgedenken...

St. Petersburg (APA/dpa) - Trotz schwerer Differenzen in der Ukraine-Krise reist Kremlchef Wladimir Putin Anfang Juni zum Weltkriegsgedenken von Staats- und Regierungschefs nach Frankreich. Er werde am 6. Juni in der Normandie an der Feier teilnehmen, die an die Landung der Alliierten vor 70 Jahren erinnern soll, sagte Putin am Samstag bei einem Treffen im Konstantinpalast in St. Petersburg.

Auch US-Präsident Barack Obama sowie die britische Königin Elizabeth II. und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel haben ihre Teilnahme an der Erinnerung an den „D-Day“ zugesagt. Die größte Landung der Geschichte markierte im Zweiten Weltkrieg den Anfang der Befreiung Westeuropas.

Frankreichs Präsident François Hollande hatte Putin eingeladen. Jenseits der Differenzen wegen der Ukraine-Krise werde er nie vergessen, dass das russische Volk während des Zweiten Weltkriegs millionfache Opfer für die Befreiung gebracht habe, hatte er gesagt.