Schießerei in Brüssel - Festnahme nach tödlicher Museums-Attacke

Brüssel (APA/AFP) - Nach den tödlichen Schüssen im Jüdischen Museum in Brüssel haben die Behörden eine erste Festnahme bekannt gegeben. „Es ...

Brüssel (APA/AFP) - Nach den tödlichen Schüssen im Jüdischen Museum in Brüssel haben die Behörden eine erste Festnahme bekannt gegeben. „Es gibt eine Person, die den Ort (der Schießerei) in ihrem Auto verlassen hat. Wir haben sie identifiziert und festgenommen“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Samstagabend. Es sei aber noch unklar, ob „sie etwas mit der Tat zu tun“ habe, die Vernehmung sei im Gange.

Am Samstagnachmittag hatte eine unbekannte Person drei Menschen im Jüdischen Museum in Brüssel getötet worden. Ein weiterer wurde schwer verletzt, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf Rettungskräfte berichtete. Demnach fuhr der Angreifer in einem Auto vor dem Museum vor, betrat das Gebäude, eröffnete das Feuer und floh anschließend. Augenzeugen konnten demnach das Kennzeichen des Fluchtwagens notieren.

Die Organisation Belgische Liga gegen den Antisemitismus verurteilte die Tat als Akt des „Terrorismus“. „Der Mörder ist vorsätzlich in ein jüdisches Museum gegangen“, teilte Joel Rubinfeld, Präsident der Belgischen Liga gegen den Antisemitismus der Nachrichtenagentur AFP mit.