Schießerei in Brüssel - Israel: Antisemitische Stimmung als Auslöser

Jerusalem/Brüssel (APA/AFP) - Die tödliche Schießerei im Jüdischen Museum in Brüssel ist nach Auffassung von Israels Ministerpräsident Benja...

Jerusalem/Brüssel (APA/AFP) - Die tödliche Schießerei im Jüdischen Museum in Brüssel ist nach Auffassung von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu auf eine antisemitische Stimmung in Europa zurückzuführen. „Diese mörderische Tat ist das Ergebnis einer permanente Hetze gegen Juden und ihren Staat“, erklärte Netanyahu am Samstagabend in Jerusalem.

In Europa würden „Verunglimpfungen und Lügen“ gegen den Staat Israel verbreitet, während „Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Mordtaten, die in unserer Region begangen werden, systematisch ignoriert werden“, sagte der Regierungschef.

Ein Bewaffneter hatte in dem Museum im belebten Zentrum von Brüssel am Samstag drei Menschen erschossen und einen weiteren schwer verletzt. Die Behörden nahmen wenige Stunden nach der Tat einen möglichen Verdächtigen fest. Zwar sei es für eine abschließende Bewertung noch zu früh, erklärte Belgiens Innenministerin Joëlle Milquet Ministerin mit Blick auf einen möglichen antisemitischen Hintergrund des Anschlags. Aber der Tatort sei für die Bewertung des Hergangs „nicht unerheblich“.