Wiener Festwochen - Verdis „Macbeth“ als afrikanisches Kondensat

Wien (APA) - Macht lässt niemanden unbeschädigt - das galt im schottischen Mittelalter ebenso wie in der Belle Epoque oder dem vom Bürgerkri...

Wien (APA) - Macht lässt niemanden unbeschädigt - das galt im schottischen Mittelalter ebenso wie in der Belle Epoque oder dem vom Bürgerkrieg zerrissenen Kongo der Istzeit: Dieses traurige Faktum hat am Samstagabend Brett Bailey mit seiner Inszenierung von Giuseppe Verdis „Macbeth“ berührend unter Beweis gestellt. Sein Kondensat der großen Oper wurde im Odeon zu Recht mit Standing Ovations bedacht.

Der südafrikanische Regisseur - bereits ein Stammgast bei den Wiener Festwochen - verlegt seinen „Macbeth“ vom Schottland des 11. Jahrhunderts in den Kongo unserer Zeit. Der Feldherr mutiert zum Milizenführer, die Hexen sind Vertreter des internationalen Multis Hexakon. Noch dazu hat Bailey das Werk um knapp die Hälfte gekürzt und fokussiert ganz auf Macbeth und seine Lady, die auf einer kleinen Schachbrettbühne als Hauptspielort mit der Macht und der Gewalt hadern. Währenddessen dient eine Leinwand im Hintergrund als Projektionsfläche für Animationen und treibt via eingeblendeten Pressemeldungen die Handlungsstränge voran.

All dies geht erstaunlich schlüssig, geschmeidig und erhellend auf. Die Entfremdung vom ursprünglichen Setting lässt diesen „Macbeth“ wieder zu sich rücken, legt den eigentlich Kern abseits aller Patina frei. Dazu tragen auch die vom Regisseur selbst verantworteten Übertitel in der heutigen Diktion bei, obgleich das Libretto der Verdi-Oper an sich unverändert übernommen wurde. So finden sich Ausdrücke wie „Fuck!“ im Dialog, während die lakonische Reaktion von Banquo und Macbeth auf die Prophezeiung der Hexen „Echt irre!“ lautet.

Neben dem Freilegen des konzentrierten Kerns der Geschichte hat der belgische Komponist Fabrizio Cassol auch auf musikalischer Ebene ein Kondensat Verdis geschaffen. Das auf ein Dutzend Musiker eingedampfte Orchester legt einen rhythmusgetriebenen „Macbeth“ hin, dass es eine wahre Freude ist. Owen Metsileng als Macbeth und Nobulumko Mngxekeza als seine Gattin überzeugten dabei mit dunkelwarmer Färbung. Dass nicht immer jeder Ton perfekt intoniert ist, ist da zweitrangig.

Alles in allem ein konzentrierter Abend, der die Universalität mancher Kunstwerke zeigt, die zeiten- und kulturübergreifende Gültigkeit besitzen. Dieser Blick auf „Macbeth“ ist frisch und unverstellt. So macht Blutbad Spaß.

(S E R V I C E - „Macbeth“ von Brett Bailey nach der gleichnamigen Oper von Giuseppe Verdi. Musikalische Bearbeitung: Fabrizio Cassol, Musikalische Leitung: Premil Petrovic am Pult des No Borders Orchestra. Mit Owen Metsileng/Macbeth. Nobulumko Mngxekeza/Lady Macbeth, Otto Maidi/Banquo, u.a.. Premiere am 24. Mai. Weitere Aufführungen am 25., 27. und 28. Mai. www.festwochen.at/programmdetails/macbeth/)

(A V I S O - Die APA hat am 23. Mai unter APA046 ein Interview mit Regisseur Brett Bailey versendet.)