Mord in Graz: 54-Jähriger zerstückelt und entsorgt

Graz (APA) - Zwei Angestellte einer ausländischen Bank stehen in dringenden Verdacht, einen Grazer Geschäftspartner ermordet zu haben. Die b...

Graz (APA) - Zwei Angestellte einer ausländischen Bank stehen in dringenden Verdacht, einen Grazer Geschäftspartner ermordet zu haben. Die beiden Männer, 29 und 23 Jahre alt, wurden festgenommen, teilte die Landespolizeidirektion am Sonntag mit. Sie sollen die Leiche des 54-Jährigen zerstückelt und entsorgt haben.

Der 54-jährige, als wohlhabend geltende Grazer, war seit dem 15. Februar abgängig. Er soll damals von zwei Mitarbeitern einer ausländischen Bankniederlassung abgeholt worden sein. Kriminalpolizeiliche Ermittlungen wurden aufgenommen und führten u.a. zu einem Container, der von den beiden angemietet worden war und in dem Spuren des Vermissten gefunden wurden. Am 23. Mai erfolgte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die Festnahme der beiden Tatverdächtigen. Der 23-Jährige gab an, dass sein Kollege das Opfer mit einer Schnur im Auto erdrosselt habe.

Im Container habe der 29-Jährige dann die Leiche zerteilt. Die Leichenteile seien entsorgt worden. Der 29-Jährige zeigte sich laut Polizei nicht geständig. Hintergrund der Tat dürften Unterschlagungen sein: Der 29-Jährige hatte seit Jahren Geld von den Konten des 54-Jährigen abgezweigt. Der 23-Jährige bekam dies mit und verlangte ebenfalls einen Anteil. Als der Geschädigte die Unregelmäßigkeiten bemerkte und die Männer zur Rechenschaft zeihen wollte, dürfte das sein Todesurteil gewesen sein.