„Leben im Dienste der Musik“: Siemens-Preis an Peter Gülke überreicht

München (APA/dpa) - Der Dirigent und Musikwissenschaftler Peter Gülke ist am Samstagabend im Münchner Cuvillies-Theater mit dem Siemens-Musi...

München (APA/dpa) - Der Dirigent und Musikwissenschaftler Peter Gülke ist am Samstagabend im Münchner Cuvillies-Theater mit dem Siemens-Musikpreis ausgezeichnet worden. Der Präsident der Sächsischen Akademie der Künste in Dresden erhält die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung, die als eine der wichtigsten in der Musikwelt gilt, für „ein Leben im Dienste der Musik“.

„Peter Gülke überzeugt seit vielen Jahren mit großen Leistungen in der Musikwissenschaft“, begründete das Kuratorium der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung seine Entscheidung. Der 1934 in Weimar geborene Dirigent und Freigeist sei „nicht nur ein Grenzgänger im vielfachen Wortsinn - er ist ein Weltenverbinder“. Er schaffe es immer wieder, Brücken zu schlagen zwischen Theorie und Praxis und zwischen seinen unterschiedlichen Berufen des Wissenschafters, Dirigenten und Pädagogen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören der Doyen der österreichischen Komponisten, Friedrich Cerha, die Dirigenten Mariss Jansons und Herbert von Karajan, der Sänger Peter Schreier sowie die Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Gülke nutzte die Verleihung für einen dringenden Appell für den Fortbestand der Musikkultur. In der Dankesrede warnte er vor einer „gefährlichen Erosion“ im kulturellen Leben: Das „Quotendenken“ sei mittlerweile nicht nur in den Medien, sondern auch „in die Gehirne“ eingezogen. „Wir amüsieren uns zu Tode.“ Als Beispiele nannte der Dirigent, Musikwissenschaftler und Musikschriftsteller die geplante Verbannung des Radioprogramms Bayern Klassik von seiner angestammten UKW-Frequenz auf rein digitalen Empfang sowie die bereits beschlossene Fusion der beiden traditionsreichen Konzertorchester des Südwestrundfunks (SWR).