Meister stiller Kritik: Cannes-Gewinner Nuri Bilge Ceylan

Cannes (APA/dpa) - Nuri Bilge Ceylan gilt als einer der renommiertesten Vertreter des Autorenkinos. In seinen Filmen gibt es meist wenig Dia...

Cannes (APA/dpa) - Nuri Bilge Ceylan gilt als einer der renommiertesten Vertreter des Autorenkinos. In seinen Filmen gibt es meist wenig Dialog und lange Bildeinstellungen. 1959 in Istanbul geboren, wurde Ceylan ab den 90er Jahren international als Regisseur bekannt. Er gewann zahlreiche Preise, viele wichtige beim Festival von Cannes.

Für das Drama „Uzak“ um einen mit seinem Lebensentwurf hadernden Mann erhielt Ceylan 2003 in Cannes den Großen Preis der Jury, für das Familiendrama „Drei Affen“ gab es 2008 die Auszeichnung als bester Regisseur. 2011 war er mit dem Gangster-Krimi „Once Upon a Time in Anatolia“ im Cannes-Wettbewerb und wurde erneut mit dem Großen Preis der Jury geehrt. 2014 schaffte er nun endlich den Hauptpreis Goldene Palme mit seiner Intellektuellen-Abrechnung „Winter Sleep“.

Der Filmemacher, Drehbuchautor und Produzent ist mit Ebru Ceylan verheiratet, die auch als Schauspielerin und Autorin arbeitet.

(S E R V I C E - http://www.nuribilgeceylan.com)