NR-Wahl: Die Spitzenkandidaten haben gewählt

Wien (APA) - Die österreichischen Spitzenkandidaten für die EU-Wahl haben schon am Vormittag ihre Stimmen abgegeben. Den Anfang machte für d...

Wien (APA) - Die österreichischen Spitzenkandidaten für die EU-Wahl haben schon am Vormittag ihre Stimmen abgegeben. Den Anfang machte für die NEOS Angelika Mlinar, als letzte schritten für die ÖVP Othmar Karas und für die Grünen Ulrike Lunacek zur Urne.

Aufreger bei den Stimmabgaben blieben aus. Einzig die Kabarettisten „Die Staatskünstler“ bestehend aus Robert Palfrader, Thomas Maurer und Florian Scheuba bildeten einen Farbtupfer. Das Trio versuchte mehr (bei Othmar Karas) oder weniger (bei Eugen Freund) erfolgreich, Interviews bei den Spitzenkandidaten einzufangen.

Sowohl Karas als auch Freund erschienen in Begleitung ihrer Ehefrauen im Wahllokal, der VP-Mann dabei als einziger Spitzenkandidat einer chancenreichen Partei mit Krawatte. Der freiheitliche Listenführer Harald Vilimsky hielt wie schon den ganzen Wahlkampf seine Familie heraus. Mlinar kam mit ihrem Team, Lunacek war in Begleitung ihrer Lebensgefährtin unterwegs. Die Grüne Frontfrau hatte übrigens auch am Wahltag Herz für Sport. Lunacek schlug den Startgong beim Wiener Frauenlauf und appellierte dabei gleich an die Sportlerinnen, nach dem Zieleinlauf in Richtung Wahllokal abzubiegen.

Während die Spitzenkandidaten jener Parteien, von denen man einen Einzug ins Europaparlament erwartet, allesamt in Wien ihre Stimme abgaben, blieben die hoffnungsfrohen Außenseiter in ihren Heimatbundesländern. Martin Ehrenhauser von „Europa anders“ wählte in Leonding, die Listenerste des BZÖ Angelika Werthmann in Salzburg und REKOS-Spitzenkandidat Ewald Stadler in Etsdorf.