Deutschland will an Commerzbank-Anteil vorerst festhalten - Bericht

Frankfurt am Main (APA/Reuters) - Deutschland will nach einem Magazinbericht bis mindestens 2016 Großaktionär bei der Commerzbank bleiben. F...

Frankfurt am Main (APA/Reuters) - Deutschland will nach einem Magazinbericht bis mindestens 2016 Großaktionär bei der Commerzbank bleiben. Finanzminister Wolfgang Schäuble habe bereits mehrere Interessenten für die Beteiligung abblitzen lassen, berichtete das Magazin „Der Spiegel“ am Sonntag.

Im Finanzministerium gibt es dem Bericht zufolge die Hoffnung, dass der Kurs der Commerzbank-Aktie sich weiter erholt und der Bund bei einem späteren Verkauf mehr erlöst. Zudem sei auf dem Sanierungsweg des zweitgrößten deutschen Geldhauses erst die Hälfte geschafft, so dass ein Wechsel des „Ankeraktionärs“ derzeit nicht ratsam sei.

Das Finanzministerium kommentierte den Bericht nur kurz und knapp: „Die Bundesregierung plant momentan nicht, ihre Anteile zu veräußern.“ Weitere Angaben über irgendwelche zeitlichen Festlegungen zur Dauer des Engagements machte das Ministerium nicht.

Der deutsche Staat ist über den staatlichen Bankenrettungsfonds SoFFin noch mit gut 17 Prozent an der Commerzbank beteiligt. Eine Stille Einlage hatte das Institut vor rund einem Jahr zurückgezahlt. Das Engagement geht zurück auf eine Rettungsaktion, mit der die Commerzbank in der Finanzkrise vor einem Zusammenbruch bewahrt worden war. Einhergehend mit der Stabilisierung des Instituts hat sich die Commerzbank-Aktie seit August vergangenen Jahres immer weiter erholt, wenn auch der Aufwärtstrend in den letzten Wochen etwas abgebrochen war.

~ ISIN DE0008032004 WEB https://www.commerzbank.de/ ~ APA167 2014-05-25/12:48